DUC-Wattenscheid
Jugend
Letzte Änderungen

Mitgliederbereich

Bitten loggen Sie sich ein, um die Inhalte zu sehen, die den Vereinsmitgliedern vorbehalten sind.

Ihre Zugangsdaten können Sie als neues Vereinsmitglied beim Pressewart über die Seite Vorstand beantragen.

Der nächste Taucherstammtisch findet am 23.11.2017 ab 19.00 Uhr in der Gaststätte Haarmann's, Munscheider Str. 88, 44869 Bochum statt. Anmeldungen nimmt Nico per E-Mail entgegen.

Abtauchen

Sonntag, den 05. November 2017 um 10:50 Uhr

Abtauchen

Die Tauchsaison 2017 neigt sich dem Ende zu, die ersten stürmischen, aber auch zum Teil noch sonnigen Herbsttage liegen schon hinter uns.

Am Sonntag, 12.11.2017, findet unser alljährliches Abtauchen statt. Wir treffen uns wie gewohnt um 09:00 Uhr am SOMMERTAUCHPLATZ am Sorpesee.

Für einen geselligen Ausklang soll es anschließend auch noch Gelegenheit geben. Dazu möchten wir ganz spontan im „Meilenweit“ einkehren, um auch bei ggf. schlechtem Wetter noch zum Plausch zusammenzukommen. Hierzu sind natürlich auch die nichttauchenden PartnerInnen und Familienmitglieder gern gesehene Begleiter.

Das Meilenweit hat an dem Tag bereits ab 09:00 Uhr geöffnet und bietet für die „Frühaufsteher“ oder die, die nicht am Sommertauchplatz ausharren möchten bis 11:00 Uhr Frühstück an. Das Restaurant ist ca. 20 Minuten fußläufig vom Sommertauchplatz entfernt.

Anschrift „Meilenweit“: Am Sorpesee 195, 59846 Sundern

Nicht ganz sicher sind wir, ob zu dieser (Jahres-)Zeit noch die Parkgebühren zu entrichten sind. Bitte haltet für diesen Fall vorsorglich Kleingeld bereit.

Wir freuen uns auf euch und sehen uns an der Sorpe!

 

Apnoe-Workshop 2017

Montag, den 04. September 2017 um 17:34 Uhr

Apnoegruppe

Der erste Apnoe-Workshop des DUC Wattenscheid fand am Samstag, 2. September 2017 im Freibad Bochum Werne statt. Diverse Wetter-Apps versprachen gutes Wetter, vielleicht Regen, vielleicht auch nicht, aber auf das Wetter braucht man im Freibad nur achten, solange kein Gewitter aufzieht.

Mit der für DUCerinnen und DUCer üblichen Pünktlichkeit trafen fast alle Teilnehmer ein und wir bezogen Quartier unter der weiträumigen Remise. Nach ein  paar einleitenden Worten von mir übernahm Markus Kurtenbach, welchen wir als Apnoe-TL für den Workshop gewinnen konnten, die Regie. Nach einer kurzen Kennenlernrunde, in der jeder Teilnehmer seinen Trainingsstand und seine Erwartungen an dies Kurs mitteilen konnte, ging es das erste Mal in Wasser.

Wer bisher glaubte, Apnoe bedeutet mit ABC-Ausrüstung einfach loszulegen, sah sich plötzlich mit einem Bleicheck konfrontiert, welcher viel genauer sein muss, als wir es vom Gerätetauchen her kennen. Nachdem wir alle unsere Bleimenge herausgefunden hatten, ging es auf die Strecke. Und diese nahm mit ihren 75 m kein Ende. Schon beim Einschwimmen wurde jedem klar, was einmal hin und zurück bedeuten würde. Und schon hatten wir den ersten gravierenden Unterschied gefunden: Apnoe-Taucher schwimmen sich nicht ein. Sie beginnen in der Regel ihr Training sofort mit der Maximaldistanz, welche sie sich für ihre Trainingseinheit vorgenommen haben. Warum kein Aufwärmen, kein Einschwimmen?

Der Apnoeist möchte mit einem möglichst niedrigen Puls ins Wasser gehen, Kreislauf auf ein Minimum reduziert, die Atmung auf ein Maximum an Sauerstoffaufnahme trainiert. Davon waren wir soweit weg wie das Ende des Beckens, aber wir legten los. Nicht ohne vorher über die Absicherung desjenigen zu sprechen, der sich auf die Strecke begab. In Teams wurde das Becken der Länge nach durchtaucht bzw. der Versuch gestartet. Man merkte schnell wie wichtig es ist, seinen Kopf frei zu bekommen, nicht an die Länge der Strecke und an die Luft zu denken. Dem Atemreiz zu widerstehen, der uns an die Wasseroberfläche zwingen will. Nach der ersten Wassereinheit haben wir uns zu einer kurzen Mittagspause bei Fleischwurst und Brötchen unter die Remise zurückgezogen.

Gestärkt ging es in den zweiten Teil des Tages. Markus erklärte uns die Unterschiede zwischen Tauchtraining, wie wir es kennen, und dem Apnoetraining. Atemreiz, zuckendes Zwerchfell und ein sich verengendes Blickfeld sind für Apnoisten keine Bedrohung, sondern nur ein Körpersignal, wie weit sie noch tauchen können - die Absicherung durch einen Partner immer vorausgesetzt! Wir lernten im nächsten Schritt verschiedene Formen der Entspannung kennen. Geh-Meditation mit einem der ersten hinduistischen Mantras „zukünftiger Schmerz ist zu vermeiden“. Eine weitere Methode zur Entspannung ist das Qigong. Dabei werden die Gedanken auf bestimmte Bewegungsabläufe fokussiert, so das in unserem Kopf kein Platz mehr ist für die Alltagssorgen oder die bevorstehende Herausforderung.

Dann zeigte sich, welche Wetter-Apps die besseren Vorhersagen trafen, denn der Himmel zog sich zu und es fing in der Ferne an zu donnern. Doch das Gewitter blieb fern und schickte nur einen kräftigen Regenguss vorbei. Nach der Lektion zum Thema Entspannung ging es wieder ins Wasser. Mit Apnoeflossen, welche uns von der Firma Salvimar Germany zur Verfügung gestellt wurden, ging es auf Rekordjagd. Es ist schon ein Unterschied, man muss sich erst einmal an den langsameren und weiteren Beinschlag gewöhnen. Das Modell mit dem ich probieren durfte, hatte ein sehr gut sitzendes Fußteil, sehr bequem, aber dennoch haben wir in der Kürze der Zeit nicht zueinander gefunden. Stefan schaffte es mit einer Monoflosse bis fast ans Ende des Beckens. Günther war erstaunt, als er bei ca. 63 m nach oben kam. Bei mir war nach 55 m die Luft raus.

Fazit: Apnoe ist eine faszinierende Art des Tauchens und der Aufwand, einen solchen Workshop auf die Beine zu stellen, ist es auf jeden Fall wert. Das Freibad Bochum Werne bietet  hervorragende Voraussetzungen dafür und an dieser Stelle bedanke ich mich noch einmal bei Herrn Kühl und Herrn Fink vom Sport- und Bäderamt, welche uns die Tore geöffnet und damit dieses Event erst ermöglicht haben.

Mit sportlichem Glück Auf

Trevor Heringhaus

 

Sommerfest anlässlich des 40jährigen Bestehens des Hallenfreibades Höntrop

Donnerstag, den 24. August 2017 um 18:45 Uhr

Am kommenden Samstag, 26.08.2017, findet in der Zeit von 12:00 bis 20:00 Uhr das Sommerfest im Hallenfreibad Höntrop statt. Anlass ist das 40jährige Bestehen des HFB.

Die Stadt Bochum lädt daher zum Tag des offenen Bades ein. Der Verein der Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrops engagiert sich an diesem Tag und gestaltet das Programm mit. Dazu wurden auch die Vereine aufgerufen, mitzuwirken.

Da wir auch in den Jahren zuvor dem HFB gewogen waren und heute auch noch sind, haben wir uns entschieden, mit einer „kleinen“ Aktion mitzumachen.

Der DUC wird sich in der Zeit von 15:00 bis 17:00 Uhr beteiligen. Wir haben „Schnupperschnorcheln/Flossenschwimmen im Sportbecken“ im Angebot.

Neben unserem Beitrag wird es Schnupperaquafitness, Turmspringen unter Anleitung (Springwettbewerb), Rasenaktivitäten, Aktionen der Freiwilligen Feuerwehr Höntrop u. v. m. geben. Die Veranstalter würden sich sehr freuen, bei derzeit guten Wetteraussichten, viele Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades begrüßen zu dürfen.

Ihr dürft natürlich auch sehr gerne unsere Aktion unterstützen! Bringt einfach dazu Eure ABC-Ausrüstung mit. Ins Wasser dürfen alle Schwimmer (ab Seepferdchen aufwärts). Die ABC-Ausrüstung darf in der Zeit von 15:00 bis 17:00 Uhr eingesetzt werden.

Schaut doch einfach mal vorbei!

   

Sommerfest 2017

Freitag, den 28. Juli 2017 um 06:36 Uhr

Sommerfest

Liebe DUCer/innen,

wir hoffen, dass ihr alle wohlbehalten und gesund aus euren Ferien zurückgekommen seid und laden euch daher ein, am diesjährigen Sommerfest aktiv teilzuhaben. Natürlich hoffen wir, dass die Sonne uns noch treu bleibt und wir ein paar gemütliche Stunden gemeinsam beim LDKC verbringen können.

Zum Ablauf:

Datum:      Samstag, 9. September 2017

Start:          16:00 Uhr Treffen auf dem Freigelände des LDKC

Grillen:       ca. 18:00 Uhr

Ende:         ca. 22:00 Uhr

Damit wir das Grillgut besser einplanen können und der Grillmeister somit für euer leibliches Wohl sorgen kann, bitten wir um eure Anmeldung idealerweise bis zum 31.08.2017.

Euer Kostenbeitrag beläuft sich dabei auf 8,00 Euro für Erwachsene und 4,00 Euro für Jugendliche. Dafür bekommt ihr traditionsgemäß eine Wurst und zwei Stücke Fleisch. Getränke können auf Selbst­kostenbasis an der Theke in der Gaststätte des LDKC bezogen werden.

Über „helfende Hände“ (Aufbau, „kleine“ (Helfer-)Laufgänge, Abbau usw.) und/oder Spenden an Kuchen, Salaten o. ä. würden wir uns sehr freuen. Für diesen Fall bitten wir euch, den Doodle-Kalender zu nutzen, um euren Helfereinsatz oder eure „Mitbringsel“ zu notieren. Wer das „doodlen“ noch nicht beherrscht, darf auch hier eine Information an Ulrike oder Petra geben, die die Liste dann entsprechend ergänzen.

Der Aufbau beginnt um 15:00 Uhr, somit können auch die „Mitbringsel“ ab 15:00 Uhr entgegen­genommen werden. Der Abbau wird ab ca. 22:00 Uhr erfolgen. Bitte beachtet ggf. beim Anrichten von Speisen, das bei heißen Temperaturen, die entsprechenden Zutaten verwendet werden.

Wir freuen uns auf eure zahlreiche und „aktive“ Teilnahme!

Euer

Thomas

1. Vorsitzender

DUC Wattenscheid e. V.

 

DUC zu Gast am Loheider See

Montag, den 24. Juli 2017 um 18:16 Uhr

Loheider See

Am Sonntag, 23.07.2017 war der DUC zu Gast am Loheider See in Duisburg-Baerl. Auf Einladung der Taucher Kamp-Lintfort durften die Clubmitglieder einen wunderschönen und erlebnisreichen Tag am und im vereinseigenen Gewässer verleben. Nach einem ausführlichen Briefing mit genauer Kursangabe der Sehenswürdigkeiten begaben sich die Taucher ins erfrischende Nass. Das Highlight bildeten drei große Wracks, die als Zeitzeugen des ehemaligen Sandabbaus das Taucherherz höher schlagen ließen. Nicht weniger interessant war der intensive Bewuchs mit allerlei Pflanzen. Vor allem der dichte Teppich an Armleuchteralgen beeindruckte im glasklaren Wasser. Darin tummelten sich zahlreiche Flussbarsche und Hechte, teils von beachtlicher Größe. Petra und Christoph von den Kali-Tauchern hatten nicht zu viel versprochen. Wir danken unseren Freunden aus Kamp-Lintfort und freuen uns auf das nächste Treffen.

   

«StartZurück12345678910WeiterEnde» Seite 1 von 36